Zwischen Merzen und Fürstenau liegt auf der Ankumer Höhe der Wachholderhain. Hier blüht zwischen Ende August bis in den September die Heide. In einer schönen Runde kann man diesen erlaufen. Geparkt wird in Plaggenschale, gegenüber des Restaurants Gerbus. Von dort aus läuft man ein kleines Stückchen an der Bundesstraße, überquert diese an der nächsten Straßeneinfahrt linkerhand. Von da an ist der Weg perfekt ausgeschildert. Wir sind die Strecke an einem regnerischen Tag gelaufen, was dem Reiz der Strecke keinen Abbruch tat. Durch Wiesen und Felder hindurch führt der Weg auf die Ankumer Höhe.

die Anfänge des Terratrecks Wacholderhain

Ein erstes Highlight ist eine Sandgrube mit einem schönen Rastplatz mit einer Aussicht übers Land. Für uns war es das erste trockene Plätzchen.

Rastplatz
Sandgrube

Danach führt der Weg uns weiter durch die Hügel. Ganz versteckt hinter einer Eibenhecke tat sich ein kleines Seeparadies auf.

Impressionen
Walddurchblicke
kleines Seeparadies

So langsam näherten wir uns dem Wacholderhain. Zwischendurch boten sich durch die Regenlandschaft immer wieder entrückte Blicke.

Silos, die wie UFOs wirken
Einheimische

Noch ein kleines Stück und uns eröffnete sich ein Blick auf den durch und durch mit Heide blühender Wacholderhain. Ein kleiner Rundweg führt durch selbigen. Informationstafeln erzählen viel Interessantes über die Vegetation und die Geschichte des Haines. Wer mag, kann auch die Schuhe ausziehen und auf einem Barfußpfad Erfahrungen sammeln.

Infotafel
blühende Heide (zwischen Ende August-September)
Barfußpfad
Blick über den Wacholderhain
Weg durch den Wacholderhain

Der Rückweg gestaltete sich dann recht kurzweilig, vorbei an alten Kotten und Obstbäumen waren wir schnell wieder in Plaggenschale am Parkplatz.

alter Kotten
Besetzung
Regen kann so schön sein
zum Abschluss gab es ein Gesicht

Hier der Link zum Nachlaufen: https://www.komoot.de/tour/t87242507?ref=atd

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.