Ab und zu muss man mal auf den Pfaden von Hexen wandeln. Dies kann man wunderbar in Tecklenburg tun. Geparkt haben wir auf Parkplatz Münsterlandblick. Denkt daran etwas Kleingeld mitzunehmen, er ist gebührenpflichtig. Von dort aus laufen wir ein kleines Stück die Straße nach links. Man kann sich vorher überlegen ob man den Hexenpfad von oben oder erst von unten gehen möchte…ich kann euch jetzt schon sagen…es ist in beide Richtungen fordernd…wir haben uns für die untere Variante entschieden. Das hieß dann erst einmal steil bergab.

Hexenpfad
Blick nach unten
Blick zurück

Uns war da schon klar, das wir das auch alles wieder nach oben müssen. Aber erst einmal ging der Weg, unten angekommen, nach rechts, immer auf halber Höhe. Zu folgen haben wir nur der kleinen Hexe.

Wegzeichen

Vorbei an idyllischen Häusern und Felsformationen führte uns der Weg am Südhang entlang.

ob wohl dort die Hexe wohnt…der passende Besen steht jedenfalls schon draußen
Impressionen
Hexenpfad
mit wildromantischen Blicken
immer wieder in Schleifen geht es am Südhang entlang

Neben dem Weg geht es nach einer Weile ein kleines Stück bergauf. Die Stelle kann man auch übersehen aber es lohnt sich. Oben eröffnet sich der Blick auf Rolands Grab. Es soll wirklich eine Grabkammer gewesen sein um die sich gruselige Geschichten ranken.

Rolands Grab

Ein kleines Stück führt der Weg nun noch weiter am Südhang entlang bis er rechts steil nach oben abbiegt. Wie ich Eingangs schon erwähnte, muss man die Höhenmeter wieder hinauf. Wir kommen jedenfalls gut aus der Puste.

und es geht wieder bergauf

Fast oben angekommen, erreichen wir zwischendurch den Heidentempel, eine Felsformationen, die wohl vor langer Zeit als Opferstädte gedient hat.

Heidentempel
Heidentempel
Heidentempel
Heidentempel

Nun ist es nur noch ein kleines Stück Weg nach oben und wir sind auf dem Hermansweg angekommen. Auch dieser liegt wildromatisch eingefasst in uralte Steinmauern.

Hermannsweg
uralter Baumbestand rankt um die Reste des Mauerwerks

Der Weg oberhalb verläuft noch ein kurzes Stück und schon sind wir wieder in Tecklenburg. Rechterhand kommen wir noch am Bismarckturm vorbei.

Bismarckturm

Die Runde endet wieder am Parkplatz Münsterlandblick. Insgesamt ist die Tour etwas länger. Wir weichen aber vom Weg ab und schauen uns noch in Ruhe das kleine Städtchen Tecklenburg an, mit seinen wunderschönen Fachwerkhäusschen und der Burgruine. Auf dem Rückweg entdecken wir dann noch die Hexenküche, erneut eine mächtige Felsformation im Wald. Abschließend kann ich nur sagen, Tecklenburg hat mich nicht zum letzten mal gesehen. Der Ort lädt zum Stöbern und Verweilen und die Natur drumherum zu noch vielen Touren ein.

Burgruine
Wierturm
Blick über Teile Tecklenburgs
Stadttor
Durchblicke
Einblicke
Stadtzentrum
Details
noch mehr Einblicke
Gabelungen
Fachwerk
die Fenster sind gerade
Hexenküche
Hexenküche
Hexenküche
Felsformation

Die Tour zum Nachlaufen: https://www.komoot.de/tour/t90775708?ref=atd

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.